EU-Kommission beschließt neue Luftfahrtstrategie

Bereits Anfang Dezember 2015 beschloss die Europäische Kommission in Brüssel eine neue Luftfahrtstrategie. Ihr Schwerpunkt ist die Sicherung einer Führungsposition Europas auf dem wachsenden Markt der internationalen Luftfahrt und im Schwerpunkt der unbemannten Luftfahrt. 

Treibende Kraft des Marktes : Luftfahrt

Der Sektor Luftfahrt ist einer der Wichtigsten in der Wirtschaft Europas. Er ist Antrieb für das Wirtschaftswachstum, Beschäftigung, Handel und Mobilität in der EU. Außerdem werden durch ihn fast 2 Millionen Menschen beschäftigt und er steuert 110 Mrd. EUR zur Wirtschaft Europas bei. Im Jahr 2035 wird der Luftverkehr in Europa voraussichtlich 14,4 Millionen Flüge verzeichnen, das sind 50 % mehr als 2012.

Führungsposition in der internationalen Luftfahrt

Am 07. Dezember 2015 verabschiedete die Kommission nun eine neue Luftfahrtstrategie welche die Führungsrolle der EU in der internationalen Luftfahrt wahren soll. Hierbei soll der Luftfahrtsektor der EU Zugang zu neuen Wachstumsmärkten erhalten und ausbauen. Dies soll durch Luftverkehrsabkommen mit einflussreichen Ländern und Regionen der Welt erreicht werden.

Des Weiteren legt die Strategie Wert auf eine Verwirklichung des einheitlichen europäischen Luftraums, die Erweiterung der Nutzung der verkehrsreichsten Flughäfen und auch auf den Ausbau der Anbindungen innerhalb der EU, ebenso wie die Verbindungen zu anderen Ländern.

Es wird außerdem eine Aktualisierung der Flugsicherheitsvorschriften der EU vorgeschlagen, damit, trotz des erhöhten Luftverkehrsaufkommens, die hohen Sicherheitsstandards gewährleistet werden können. Durch neuen Technologien will die Kommission unter anderem auch die Belastung durch Sicherheitskontrollen verringern.

Potenzial schöpfen aus Drohnen durch neue Luftfahrtstrategie

Als insbesondere, treibende Kraft für Wachstum und Weiterentwicklung der Luftfahrt werden Innovation und Digitalisierung genannt. Hierbei muss Europa besonderes Augenmerk auf die Drohnen legen. Hier gilt es das enorme Potenzial auszuschöpfen. Die Kommission bezeichnet Drohnen als „riesige Chance für unsere herstellende Luftfahrtindustrie“, wobei dies besonders für Startups und kleine und mittlere Unternehmen gilt. Doch auch andere Firmen die Drohnen nutzen wollen, um zum Beispiel online bestellte Waren schneller auszuliefern, könnten genauso davon profitieren wie die Verbraucher selbst.

Neuer Rechtsrahmen zur Nutzung von Drohnen

Aus diesem Grund erarbeitete die Kommission einen neuen Rechtsrahmen für zivile Drohnen. Im Vordergrund soll dabei die Flugsicherheit stehen. Brüssel will mit der Luftfahrtstrategie aber auch auf Bedenken rund um Privatsphäre und Datenschutz, Gefahrenabwehr, Umweltaspekte und Haftungsfragen reagieren.

Um einen großen, einheitlichen Mark zu schaffen, hält die Kommission einen europäischen Ansatz für nötig. Die Vorschriften müssten für alle Drohnen gelten. Umsetzen soll die Regeln die Europäische Agentur für Flugsicherheit, die dann detaillierte Vorgaben machen soll.

Bleiben Sie auf dem Laufenden und informieren Sie sich zum aktuellen Thema „Drohnen“ auf unserer Website.

Und informieren Sie sich bei unabhängigen Verbänden wie dem Bundesverband für unbemannte Systeme.


Kommentar verfassen