Drohnen und Drogen – vielleicht doch nicht so schlimm wie alle meinen?

Drohnen in Verbindung mit Drogen – in Deutschland nicht nur illegal sondern auch gefährlich. In den USA sieht das anders aus. Ein amerikanisches Unternehmen hat aus dieser Mischung eine ganz besondere Vision gemacht.

Trees Delivery“ was ist das?

Marihuana? Das ist doch eine Droge! In Deutschland illegal! In einigen Bundesstaaten den USA allerdings erlaubt. Das Start-Up „Trees Delivery“ aus San Francisco hat sich nun darauf spezialisiert, medizinisches Cannabis per Drohne auszuliefern. Das Unternehmen hat sich schon jetzt am Markt sehr gut positioniert.

Trees Delivery orientiert sich dabei an dem Versandkonzern Amazon, welcher Pakete innerhalb von 30 Minuten nach Bestellung per Drohne ausliefern will. Diese Applikation wird derzeit durch Amazon im Rahmen einer Ausnahmegenehmigung der FAA erforscht. In dem Projekt von Amazon genügt eine kurze Nachricht via E-Mail oder SMS und schon wird eine Drohne losgeschickt – und das ganz bequem bis zur eigenen Haustür. Bequemer können es die Konsumenten nicht haben.

Verschiedene Pakete

„Trees Delivery“ bietet verschiedene Cannabis Pakete an. Der Konsument kann je nach Belieben sein Paket zusammenstellen. Die einzelnen Boxen heißen Beginner, Bud oder Extrakt und liegen von den Kosten zwischen $99m und $149.

Noch hat die FAA strenge Sicherheitsvorschriften für Drohnen und so bleibt die Vision von Trees Delivery derzeit noch eine Vision. Aber mit Änderungen in den Regeln für Drohnen in den USA könnte sich dieser Fall ändern. Bereits jetzt arbeiten die Interessenverbände in den USA, allen voran die sUAS Coalition, daran, den Markt für den Transport mit Drohnen zu öffnen.

Um Regelungen, Sicherheit und Integration von Drohnen geht es bei dem der UASympEx in Hamburg am 18. & 19. September 2015. Kommen Sie doch gern vorbei.


Kommentar verfassen