Wie Gefängnisse für die Sicherheit gegen Drohnen aufrüsten

Nun gehen auch Gefängnisse gegen Drohnen vor um die eigene Sicherheit zu erhöhen. Wie wir schon in unseren vorherigen Artikeln gezeigt haben, sind Drohnen eine nützliche Sache. Sie können uns in vielen Hinsichten helfen. Durch die Entwicklungen in der Drohnentechnologie, in der Einfachheit der Bedienung, in ihrer Leichtigkeit, ihrer Flugleistung sowie den günstigen Preisen entwickelt sich die Branche in enorm schneller Geschwindigkeit. Dennoch muss man ganz klar den Missbrauch der Technologie in Betracht ziehen.

Treffen zum Thema Drohne

Nun gehen auch Gefängnisse gegen Drohnen vor, denn mit ihrer Hilfe können kleine Dinge wie Drogen oder Waffen in ein Gefängnis geschmuggelt werden; dem Einfallsreichtum der Kriminellen sind keine Grenzen gesetzt. Bei einem Event über Drohnen nahmen ca. 72 Teilnehmer aus Deutschland, der Schweiz und Österreich teil. Das Treffen bot eine gute Gelegenheit sich auszutauschen. Außerdem herrschte Einigkeit darüber, dass Drohnen eine ernstzunehmende Bedrohung in der Zukunft darstellen. Thematisch beschäftigte sich das Event mit der Technologie an sich.

Warnsystem oder herkömmliche Methoden?

Die Justizvollzugsanstalt Lenzburg in der Schweiz möchte mit einem Warnsystem in Ihrer Anstalt aufrüsten. «Drohnen sind eine ernstzunehmende Bedrohung. Wir glauben, dass diese in Zukunft zunehmen wird und möchten schon jetzt agieren und in ein entsprechendes System investieren.», sagt Lenzburger Gefängnis-Direktor Marcel Ruf gegenüber der «Aargauer Zeitung».

Da Drohnen von Hand oder mittels GPS gesteuert werden, können mit Hilfe von akustischen oder optischen Sensoren an der Justizvollzugsanstalt, die sich im Anflug an die Anstalt befindlichen Drohnen entdeckt werden. Mit Hilfe von Störgeräten könne das Signal zwischen Drohne und Steuerung unterbrochen werden. Dieser Störeinsatz ist leider illegal. Die Forderung nach Regelungen und Kontrollen wird daher größer.

Die Kosten

Die Anstalt mit herkömmlichen Netzen und Seilen zu sichern ist bei weitem teurer als sie mit einem Detektionssystem auszustatten. So würde die Sicherung mit der herkömmlichen Methode in der Schweiz 2 bis 3 Millionen Franken kosten, das System hingegen nur 100.000 bis 200.000 Franken.

Tierschutz nicht vergessen

Bei der herkömmlichen Methode muss dazu der Tierschutz mit berücksichtigt werden, da sich in den Seilen und Netzen Vögel und andere kleine Tiere verfangen können, dies würde wiederum mehr Kosten verursachen bei der Befreiung der Tiere.

Wie sich die Justizvollzugsanstalt Lenzburg entscheiden wird bleibt abzuwarten. Es werden erstmals alle Angebote geprüft und sich dann entschieden.

Der Bedarf nach Regelung wird immer weiter steigen. Weitere Informationen zum Thema Drohnen können Sie auf unserer UASympEx.


Kommentar verfassen