Informieren Sie sich, wie Handys durch Drohnen ausspioniert werden

Die Sicherheitsfirma Sensepost hat ihre Snoopy Drohne, die Daten von ahnungslosen Smartphone-Nutzer auf der Sicherheitskonferenz Black Hat in Singapur vorgestellt. Dies sorgte für Aufsehen. So stand es zumindest im vergangen Jahr in der Presse und ich möchte diesen Punkt gerne nochmal aufgreifen.

Das Gadget mit der Extra-Anwendung

Die Drohne führt eine Software mit sich, welche in der Lage ist Smartphones zu hacken! Das heißt, persönliche Daten können abgezapft und zu allen möglichen Zwecken verbreitet werden. Dies geschieht natürlich ohne, dass es die Benutzer der Smartphones wissen.

Glenn Wilkinson, der Entwickler von Snoopy, sagt, dass diese neue Software in der Lage ist, alles was es an kritischen Daten gibt aufzuspüren und zu sammeln. Darunter fallen natürlich auch Bank- und Adressdaten. „Jedes Gerät, das wir tragen sendet eindeutige Signaturen – auch Herzschrittmacher sind mit heutzutage Wi-Fi verbunden“, sagt Herr Wilkinson. Viele Smartphone-Nutzer lassen die Wireless-Option ständig auf ihrem Smartphone eingeschaltet. Das bedeutet, dass die Telefone ständig auf der Suche nach einem Netzwerk sind. Dadurch, dass viele Netzwerknamen eindeutig zugeordnet werden können, gibt es hier auf jeden Fall Gefahrenpunkte.

Die Technik ist revolutionär

Snoopy selber verbindet die Daten aus dem Smartphone und nutzt die Georeferenz, um den genauen Standort zu bestimmen. So ist es Snoopy möglich zeitgleich festzustellen wer, wo welche Daten gesendet werden. Weiterhin kann Snoopy auch die Benutzerdaten eines einzelnen Smartphones bestimmen um hier Identitäten zu bestimmen.

Mit einem alten Netzwerknamen den Snoopy herausgefunden hat und dem Benutzer vorgaukelt, meldet sich dieser erneut an und schon geschieht der Abfluss an Daten. Dies wird auch als Karma-Angriff bezeichnet.

Einmal mit diesem verschleierten Netzwerk verbunden, ist es einem Schurken mit dieser Technik möglich unsere E-Mails, Passwörter, Facebook Accounts und auch die inhaltlichen Informationen unserer Social-Media Welt zu stehlen, ohne dass wir es merken.

Ist das Internet-der-Dinge ein Problem?

Unsere Smartphones und andere Geräte, die diese drahtlose Technologie nutzen oder mit RFID (Radio Frequency Identification) arbeiten, bringen uns deutlich ins Visier und wichtige Daten gehen verloren. Es reicht mit der Snoopy-Technik einfach den Rechner einzuschalten und schon sammelt die Software hunderte von Handydaten. Dies geschah auch auf einer renommierten IT-Sicherheitskonferenz von Black-Hat.

Sensepost hat nun diese Software an Handelsübliche DJI-Drohnen angebracht. Herr Wilkinson ist sich selbst bewusst, dass dies eigentlich keine neue Technik sei, Daten zu sammeln. Nur ist es jetzt einfacher in bestimmte Risikobereiche einzudringen, um dort Daten abzugreifen. Snoopy selbst bringt keine neue Technik, nur die Art der Umsetzung ist neu.

Drohnen sind entweder autonom durch Bordcomputer, oder per Fernbedienung gesteuert. Sie werden in Situationen, in denen der bemannte Flug als zu gefährlich oder schwer eingeschätzt wird, eingesetzt. Zunehmend wir die Technologie auch für die Polizeiarbeit oder Brandbekämpfung sowie für die Sicherheit in der Arbeit verwendet. Die Snoopy Software findet sich in erster Linie auf Computern, Smartphones mit Linux und auf Open-Source-Kleincomputer wie der Raspberry Pi und BeagleBone Black. Aber wenn sie auf einer Drohne angebracht ist, kann hier schnell eine sehr große Fläche erfasst werden. Es ist nicht schwer, sich ein Szenario vorzustellen, bei dem ein Regime das Anliegen hat, alle Handydaten von einer demonstrierenden Menge zu erhalten. Politische Gegner und Protestaktionen würden sofort aufgeklärt werden.

Dieser „digital terrestrische Fußabdruck“ ist hochinteressant und birgt sehr viel Gefahr, wenn er missbraucht wird.

Schalten Sie also die ständige Suchfunktion zu Wireless-Netzwerken in Ihrem Handy aus und schützen Sie sich selbst.

Wenn Sie mehr über Schutz, Abwehr und Risiken erfahren wollen, besuchen Sie die UASympEx2015. Eine Fachtagung zum Thema Sicherheit und Integration von Drohnen in unserer Gesellschaft.


Kommentar verfassen